Masthead header

Neugeborenenfotografie

1) Reservierung

Ich empfehle, dass ihr euch im letzten Schwangerschaftsdrittel mit mir in Verbindung setzt, damit ich euch zumindest schon mal grob in meinen Kalender einplanen kann. Da wir ja wissen, dass die Kleinen schon im Bauch ihren eigenen Kopf haben und sich fast nie an die Zeitplanung halten, ist ein genauer Termin erst dann möglich, wenn euer kleines Wunder auf der Welt ist. Deshalb schickt mir am besten eine SMS oder eine Email, sobald das Baby da ist. Dann können wir einen konkreten Termin ausmachen.

2) Geburtstag!!

Neugeborenenfotos sollten in den ersten 14 Lebenstagen des Babys entstehen. Die beste Zeit jedoch ist zwischen Tag 3 und 7. Um die Babies in diesen süßen, verknautschten Positionen zu fotografieren, müssen sie sehr, sehr müde und schläfrig sein. Um den 8. Lebenstag herum finden sie heraus, dass es Spaß macht, sich zu recken und zu strecken. Dann wird es schon etwas schwieriger, sie zu positionieren. Nach dem 14. Tag ist es fast unmöglich, die Kinder in den Tiefschlaf zu bekommen, in dem man sie am besten fotografiert.

3) Wo wird fotografiert?

Der Großteil meiner Aufnahmen entsteht in meinem Studio in Dieburg.

In Ausnahmefällen fotografiere ich auch in eurem Zuhause. Ihr habt Sorgen, weil es nicht aufgeräumt ist? Hey, ihr habt gerade Familienzuwachs bekommen! Wenn kein ungespültes Geschirr im Waschbecken steht oder keine Klamotten und Babyspielzeug herumliegt, würde ich euch vermutlich für seltsam halten. Ich erwarte Chaos!

Es kann sein, dass ich einen Tisch oder ein Regal verschieben muss, um genau DEN Platz mit DEM Licht zu finden, aber keine Sorge, ich räume das auch wieder zurück 😉

4) Es werde Licht!

Ich bitte euch, sämtliche Vorhänge und Jalousien in eurem Zuhause zu öffnen, bevor ich komme. Dadurch kann ich den Ort finden, an dem mir das beste natürliche Licht zur Verfügung stellt und dort baue ich dann mein “Ministudio” auf. Es gibt nichts schöneres als natürliches Licht. Deshalb finden meine Termine auch meistens zwischen Vor- und Nachmittag statt, da es zu diesem Zeitpunkt das beste Licht gibt. Ich schaue mir eure Wohnung an – und wenn der beste Ort mit dem größten Fenster gar ein Flur oder eine Hintertür ist, dann ist das so…  Auf den Bildern sieht man nicht, wo sie gemacht wurden – da sieht man nur das Licht

5) SAUNA

Damit euer kleiner Schatz sich wohlfühlt, bitte ich euch, die Heizung hochzudrehen. Höher als normal. Wenn ihr anfangt zu schwitzen, ist es vermutlich genau die richtige Temperatur (25-30°C). Babies mögen es gerne warm und lauschig. Wenn ich dann komme und ziehe ihnen die Kleider aus, um sie nur mit einem kleinen Mützchen oder Haarband “bekleidet” zu fotografieren, finden sie das nicht so toll, wenn es im Raum kalt ist. Deshalb: je wärmer, desto besser. Ich bringe aber für den Notfall auch noch einen kleinen Heizlüfter mit, der während der Fotosession die Temperatur konstant hoch hält.

6) Locker machen

Bitte lockert die Pampers und die Kleidung eures Babies ungefähr 30 Minuten vor unserem Termin. Zum einen verschwinden in der Zeit die Abdrücke der Kleidung/Pampers und zum anderen habe ich noch kein Baby gesehen, dass von diesem gruseligen “ratsch” der Klebestreifen begeistert ist

7) Schlaf

Die meisten Bilder entstehen, wenn das Baby tief schläft. Auch wenn es euch sehr schwer fällt, den Zwerg wachzuhalten, obwohl ihr selbst kurz vorm Einschlafen seid – die Bilder sind es wert!

8) Hunger

Ein sattes Baby ist ein glückliches Baby!  Bitte füttert/stillt euer Baby vor unserem Termin, wenn möglich. Ich habe aber immer genug Zeit eingeplant, um auch während des Termins genug Still- und Knuddelpausen zu machen!

9) Lärm

Auch wenn am liebsten Oma, Tante, Onkel und Neffe bei dem Termin dabei wären – bitte nicht! Wenn ihr ein Familienfoto haben wollt, machen wir das ganz am Anfang oder ganz am Ende der Session. Während des Termins sollten nur Mama und/oder Papa dabei sein, um sowenig Ablenkung wie möglich zu haben.

10) Geduld, Geduld, Geduld

Wie oben schon erwähnt – Babys haben ihren eigenen Kopf.  Manche Termine sind nach 2 Stunden schon vorbei, andere dauern bis zu 4 Stunden. Es hängt alles davon ab, ob unser kleines Model schlafen möchte oder nicht… Wenn es das nicht tut, ist das kein Grund, angespannt und nervös zu werden…

Eltern kennen die Regeln des Wartespiels “Neugeborenenfotografie” nicht… die Regeln gibt das Kind vor. Ein Großteil des Termins besteht aus Knuddeln, Füttern, Kuscheln, Windel wechseln – der kleinste Teil ist Auslöser drücken 😉

“Aber er/sie MUSS doch jetzt schlafen! Sonst entstehen doch keine schönen Bilder!” – doch! Die entstehen. Mit Geduld und Ruhe. Wenn Mama aufgeregt ist, merkt das Baby die Anspannung und wird selbst unruhig. Also – ruhig bleiben. Und wenn das Kind gar nicht schlafen möchte, machen wir eben Bilder mit offenen Augen.

11) Pannen

Wenn euer Zwerg sich dazu entscheidet, meine Decken oder gar mich als sein persönliches Töpfchen zu benutzen – kein Problem. Ich habe immer Feuchttücher und ein paar Spucktücher dabei – und wenn ich sie nicht vergesse, auch einen Satz Wechselklamotten für mich. Ich bin noch aus keinem Termin herausgegangen, bei dem ich nicht “getauft” wurde. Macht euch da keine Gedanken darum. Sämtliche Decken und Tücher und Props werden nach jedem Termin gewaschen bzw gereinigt (deshalb auch immer nur 1 Termin pro Tag) – “Shit happens”  😉

12) Weitere Fragen

Eigentlich sollten jetzt alle Fragen beantwortet sein. Sollte euch dennoch etwas auf dem Herzen liegen, könnt ihr mich gerne kontaktieren!